Meute besucht Probsteier Heimatmuseum

Diesen Freitag waren wir auf den Spuren der Familie Göttsch. Dazu trafen wir uns auf der ehemaligen Hofstelle. Heute befindet sich dort das Probsteier Heimatmuseum. Wir lernten viel über das Leben damals in der Probstei. Früher war so einiges anders als heute. Es fängt beim Wasser holen an und zieht sich quer durch das ganze Leben der damaligen Bauern. Habt ihr schon mal eine Mausefalle aus der damaligen Zeit gesehen? Wir kennen jetzt drei verschieden Variante.

Museum zum Anfassen - jeden Morgen wurde Wasser geholt -
Museum zum Anfassen – jeden Morgen wurde Wasser geholt –

Früher mussten Kinder auch noch richtig mit anpacken auf dem Hof. So durften auch wir kräftig mit anpacken, als wir uns mit den Maschinen beschäftigt haben. Zum Abschluss machten wir alle gemeinsam ein Seil. Das konnte man damals immer gut gebrauchen und auch wir bei den Pfadfindern können das gut gebrauchen.

Das Handwerk der Reepschlägerei in Aktion. (Reep = Tau/Seil)
Das Handwerk der Reepschlägerei in Aktion. (Reep = Tau/Seil)

Vielen Dank für das Probsteier Heimatmuseum für die schöne Gruppenstunde und die herzliche Betreuung.

Ungewohnt: Alle passen auf!
Ungewohnt: Alle passen auf!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.