Evangelisch?!

Als christliche Pfadfinder haben wir ein dezidiert evangelisches Profil.

Wir sind die Jugendarbeit der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Schönberg und als solche Mitglied im Ring ev. Gemeindepfadfinder (REGP).

Man könnte jetzt fragen: Religion? Ist das nicht von Anno Tobak? Wir leben doch im 21. Jahrhundert!

Ja, wir leben in einer schnelllebigen Zeit und viele Werte scheinen an Bedeutung zu verlieren. Umgekehrt erleben wir eine immer stärkere Politisierung des Religiösen. Ein Blick in die Tagespresse genügt. Beides halten wir für falsch.

Wir sind der Auffassung, dass der Glaube an den dreieinigen Gott uns frei macht und zum wirklichen Leben befähigt. Deswegen halten wir in der Gemeinschaft Andacht und erfahren auf altersgerechte Art und Weise etwas über den Glauben. Außerdem verfolgen wir einen diakonischen Ansatz. Glaube muss nicht nur verstanden, sondern auch praktiziert werden. Jeder von uns kann dies tun: Wir sind in unserem Heimatort präsent (helfen bei Gemeindefesten oder bei der Aktion sauberes Schönberg) oder sind Teil des Helferdienstes auf den Kirchentagen. Wir gehen mit offenen Augen durch den Alltag und fragen nicht lange, sondern packen mit an.

Wir haben ein evangelisches Profil, sind aber offen für Anders- und Nichtglaubende. Eines unserer Mitglieder stammt beispielsweise aus Syrien und ist Moslem. Aber gerade weil wir christliche Pfadfinder sind, achten und respektieren wir den anderen Glauben und nehmen Rücksicht. Die Geschichte vom Barmherzigen Samariter gibt uns hierzu Denkanstöße: Ein Samariter half einem Juden, obwohl beide einer jeweils anderen Religion angehörten. Im Gruppenleben kommen wir sehr gut miteinander aus – enge Freundschaften sind so entstanden.