Pfingstlager 2019

Am vergangenen Pfingstwochenende verbrachten 25 Pfadfinder unseres Stammes ihr Zeltlager am Selenter See in Pülsen. Dabei beschäftigten sich die Kinder und Jugendlichen mit dem Thema Spuren.

Die Pfadfinder auf der Anwanderung zum Pfingstlager

Bereits am Freitagabend wanderten die Pfadfinder Richtung Lagerplatz. In Stoltenberg an der Badestelle verbrachte die Gruppe die Nacht.

„Die Gelegenheit war optimal, um mit der Gruppe zu wandern”

Sippenführer Tristan
Badestelle in Pülsen

Am Samstag folgten dann die Wölflinge mit Unterstützung durch den Kleinbus der AWO Schönberg. Auf dem Lagerplatz in Pülsen gab es dann erstmal genug zu tun. Alle Zelte mussten aufgebaut und das Material verstaut werden. Da kam es gerade recht, dass eine Gruppe dänischer Rennradfahrer die Gruppe zum Mittagessen einlud. Hier gab es noch einiges an Salaten von der Verpflegungsstation, die sich die Pfadfinder schmecken ließen. Am Nachmittag gab es einen Einstieg zum Thema des Lagers.

„Als Pfadfinder wollen wir nicht den Pfad zum Lagerplatz finden, sondern auch den Pfad durchs Leben.”

kani

Um diesen Pfad zu finden, kann man auch den Spuren von Menschen folgen, die das Leben bereits gut gemeistert haben und als Vorbild dienen können. Der Abend endete am Lagerfeuer mit einer Escape Jurte. Die Gruppe musste Rätsel lösen, um das Lösungswort zum Verlassen des Zeltes zu finden.

Am Sonntag sprachen die Pfadfinder darüber, welche Spuren die Menschen auf der Erde hinterlassen. Dazu griffen die Kinder und Jugendlichen die Schöpfungsgeschichte auf.

Wir haben die Freiheit über unser eigenes Handeln zu bestimmen. Wenn wir alle gemeinsam kleine Schritte gehen, dann werden wir die Welt besser hinterlassen.

Lisa-Marie

Den Tag über konnten dann in verschiedenen Workshops das persönliche Geschick genutzt werden. So wurde Schwedisch für die kommende Auslandsfahrt geübt oder beim Upcycling aus Schallplatten Schüsseln hergestellt. Der Abend stand dann ein Höhepunkt an. Der Pfadfinder miba wurde zum Kreuzpfadfinder aufgenommen.

Kreuzpfadfinder sind keine besseren Menschen. Sie bekennen sich zum christlichen Glauben und zum Lebenspfadfindertum. Jeder Kreuzpfadfinder lebt diese Versprechen unterschiedlich.

mogge

Am Pfingstmontag gingen nach dem Aufbau und Aufräumen müde, aber glückliche Pfadfinder und Wölflinge nach Hause. Auch nach dem Pfingstlager geht es mit viel Tatkraft weiter. In der kommenden Woche unterstützen unsere Älteren beim Kirchentag und in den Sommerferien stehen gleich mehrere Aktionen für die einzelnen Altersstufen an. Interessierte sind herzliche eingeladen an einer Gruppenstunde teilzunehmen.

Pfingsten mit vier Elementen in Lensahn

DSC_3124

Das Stammespfingstlager stellt in jedem Jahr einen der ersten Höhepunkte dar. Mit 32 Teilnehmern fuhr unser Stamm nach Lensahn. Auf dem dortigen Pfadfindergelände verbrachten wir drei sehr schöne Tage.

Groß ist unser Kreis geworden.

Am Samstagmorgen nach der Ankunft am Lagerplatz mussten erst einmal die Zelte aufgebaut werden. Nachdem das geschafft war, ging es praktisch mit verschiedenen Gilden weiter. Die Pfadfinder und Wölflinge hatten die Wahl zwischen Halstuchknoten basteln, Filzen, Schnitzeljagd und Improvisations-Theater. “Am meisten Spaß hat mir das Basteln der Trommel gemacht. Dazu haben wir Blumentöpfe mit Brotpapier beklebt.”, sagte Aaron.

Beim Aufbau

Am Abend startete dann die Andachtsreihe. Diese griff die 4-Elemente auf: Wasser = Sintflut, Feuer = Brennender Dornbusch, Erde = Gleichnis vom Senfkorn und Luft = Pfingsten. Bei allen Andachten gab es für die Pfadfinder auch eine ganze Menge praktisches. Es wurde zum Thema gebastelt und gespielt.

Der Sonntag war geprägt von einem großen Geländespiel. Auf der Jagd nach dem Drachenschatz mussten die Gruppen Aufgaben erfüllen, Handel treiben und das große Rätsel lösen um den Schatz zu finden. “Bis wir herausgefunden haben, dass wir für das Spinnennetz die Antihafthandschuhe brauchen hat es etwas gedauert. Aber jetzt haben es herausgefunden!”, freute sich Lillien voller Ansporn.

Nach der Lagerfeuerrunde mit Tschai und Liedern gab es noch einen weiteren Höhepunkt. Kani wurde durch mogge als Kreuzpfadfinder aufgenommen. Mit dem Kreuzpfadfinderversprechen bekräftigt der erwachsene Pfadfinder seinen christlichen Glauben und seine Einstellung als Lebenspfadfinder. “Ein Kreuzpfadfinder ist keineswegs ein besserer Mensch. Aber er versucht stets in seinem Glauben zu wachsen und die pfadfinderischen Ideale zu leben”, brachte es Stammesführer mogge auf den Punkt.

Unser neuer Jurtenofen, eine alte Wäschetrommel

Am Montag ging es dann nach dem Abbau der Zelte und der letzten Andacht zur Luft und dem heiligen Geist wieder zurück in die Heimat. An dieser Stelle ein recht herzlicher Dank an alle die im Hintergrund oder Vordergrund zum gelingen des Lagers beigetragen haben.

Eine Bildergalerie gibt es hier.